• +49 46 24 / 45 76 677
  • info@farvenspeel.de

Author Archive Carsten Arndt

Gegen den Strom – wissenswerte Infos

Bald ist es soweit. Am 30.06.17 erscheint es – unser Album „Gegen den Strom“ Hier möchte ich einmal meine Gedanken zu den 11 Songs der CD niederschreiben.

Ein Album wie es unterschiedlicher und abwechslungsreicher nicht sein kann. Bewusst bewegen sich die Kompositionen durch alle Genre hindurch. Etwas schlageresk, etwas poppig mit leicht rockigem Einschlag. Folkig – ja auch, aber nicht maritim! Natürlich darf auch das karibische Flair nicht fehlen. Allen Texten liegen hierbei autobiographische Inhalte zu Grunde, gelebt, gefühlt und ohne Wertung einfach wichtig.

Sommerzeit

Frisch und karibisch kommt diese Hommage an den Norden daher. Wer den Norden kennt, erkennt sich schnell in dem Song wieder. Wer den Song hört und den Norden noch nicht kennt – bekommt riesen Lust darauf.

Worauf wartest Du

Es gibt 1000 Dinge die Du erleben möchtest. 1000 Wünsche, die tief in Dir nach Erfüllung suchen. 1000 Momente in denen Du etwas hättest verändern können. Leider gibt es bei den meisten nur einen Grund , es nicht zu tun. Dieser eine Grund bist Du!!!

Höre den Song und denk mal drauf rum.

Torüch achtern Diek

Die kleine Welt zu Hause erscheint schnell einmal zu eng. Ausbrechen, nach den Sternen greifen, sich entwickeln wollen. Für Dich vielleicht ein positives Erlebnis – für „Heimat“ oft das Ende.

In Dich verliebt

Ist kein Liebeslied im klassichen Sinn. Es ist ein Liebeslied an einen Wohlfüh-Ort. Es ist mein Liebeslied für ein kleines Dorf am Eingang zum Limfjord. Es ist mein Liebeslied an meine zweite Heimat „Agger“ im Nationalpark Thy / DK.

Nordisch einfach leben

Entstanden als Fortsetzung zu Torüch achtern Diek….

Wenn man erkannt hat „wo der Aal die Locken hat“, sucht man nicht mehr in der Weltgeschichte herum. Man entschleunigt sich und kommt auf das Wesentliche zurück. An dem Ort einfach glücklich sein, den man Heimat nennt. Bei uns ist es der Norden.

Küstennebel

Party pur! Stimmung machen, feiern, tanzen, lieben, auch mal einen kleinen zwitschern……

Du weißt es eben

Ein kleiner moderner Singer/Songwriter Ausbruch…. So beschreibe ich ganz persönlich die Beziehung zu meiner Frau. Die Wahrheit eines wahren Liebesliedes…..

Engel verlorn

Ohne diese Erkenntnis aus „Engel verlorn“ wäre „Du weißt es eben“ nie entstanden. Auch nach Jahren der Zweisamkeit fühle ich noch genau so.

Plattdüütsche Leeder

Den Urlaubern im Norden einfach mal etwas über das Land erzählen. Das ganze in einer Musikalität, die auch in den Bergen durchaus Freunde finden könnte – wenn die Gebrigsler denn unser Plattdüütsch verstehen könnten – lach!

Regenwulken sehn

Ist ein Song der es in sich hat….

Ich liebe den Norden, ich liebe den Strand – wenn ich ihn für mich hab. Das gelingt mir von Zeit zu Zeit, immer wenn es regnet. Dann kann ich nach herzenlust vom Sandstrand und dem Strandsand Besitz ergreifen, 3 – 2 – 1 – meins!

Keine Ewigkeit

Einfach mal mit dem Klischee aufräumen „Männer verlassen Frauen“ oder „Männer sind Borstenviecher“! Wir drehen die Story einfach einmal um und leider muss der Mann etwas mehr leiden. Glaubt Ihr nicht – ist aber so. Schon lange her, aber durchaus gelebt!

So…… nun habt Ihr einen kleinen inhaltlichen Eindruck von „Gegen den Strom“!

Euer Carsten

Ohne AirPlay kein Bekanntheitsgrad, ohne Bekanntheitsgrad selten offene Medientüren

Diesen Kreislauf würde jeder gerne einmal unterbrechen – aber wie?

Es wird Euch überraschen denn….. ich habe keinen Plan. Ich glaube allerdings nicht daran, dieses ohne fundierte Hilfe zu schaffen. Mir sind nach langem Hin und Her gute Argumente ausgeblieben. 

Gerade jetzt in der Promophase zu unserer Single „Küstennebel“ und dem am 30.06.17 erscheinende Album „Gegen den Strom“ wird es wieder zum Thema. 

Egal ob ZDF Fernsehgarten, Silbereisen oder Nebel…… oder die großen OpenAir’s der Radio-Sender. All diese Formate sind von Newcomern sehr begehrt. 

Wir haben auch richtig Bock darauf… Wir haben gute Presse, wir haben Hammer ? starke Songs aber – allein haben wir kein Standing. 

Nee – ist nicht schlimm, denn wir haben das erkannt. 

Also ich bin ungeduldig und mutiere oft im Ehrgeiz zu einem Nervsack. Das ist für das heutige Musikgeschäft eher kontraproduktiv.  Leute – nervt die Musik-Redakteure nicht. Die machen ihren Job und wenn es mit einem Song nicht klappt ist nicht der Redakteur doof und inkompetent, auch der Song ist bestimmt nicht schlecht (( hoffentlich )), nur passt es halt nicht immer. Häufiger liegt es aber daran das man sich selber  schlecht vermarkten kann. 

Auch das haben wir erkannt….?

Man muss wirtschaftlich denken und deshalb hauen wir jetzt mal Kohle raus. Haben wir ja eigentlich nicht aber es geht nicht anders. MPN-Bemusterung, PR-Agentur (( einen wirklichen Engel haben wir da mit ANGELika Cisek an unserer Seite )), Direct-Mailings und jede Menge Telefon, Telefon und noch mal Telefon !!!

Wir haben für die kurzen, direkten und transparenten Wege ein eigenes Label gegründet und kümmern uns um alle Punkte von der Komposition bis zur Veröffentlichung selber. Alles was dann kommt, muss genau so professionell durchgeführt werden. 

Wir haben das abgegeben und…… es funktioniert!!! 

Wir kommen ins Radio, wir kommen auf die großen Bühnen und….. ihr werdet uns im Fernsehen sehen. 

Bleibt dran…… folgt uns (( werdet Farvenspeel Stalker ?))

Mit ??Grüßen – Euer Carsten 

Kollekte oder Eintritt??? Was passt eigentlich wirklich???

Diese Frage kommt ja nicht von ungefähr…

Tanja – Jörg und ich tourten 2 Jahre lang in den Oster und Herbstferien mit 2 Wohnmobilen durch Niedersachsen. Der Hintergrund – Romantik-pur Konzerte in schönen Kirchen ohne Eintritt.

Stellt Euch das bitte als Hut-Konzert mit Gottes Segen vor….

Hat für den Moment sehr gut funktioniert, brachte tolle Kontakte und finanzierte uns immer einen schönen Urlaub mit 2 Wohnmobilen und allem drum und dran.  Aber diese Konzerte waren bei uns im Norden eher ernüchternd. Im guten alten Schleswig-Holstein bekamen wir bei vielen Konzerten das Gefühl, das wir im Schwabenländle unterwegs waren.

Recht gut besuchte Konzerte, Standing Ovation, Hammer Presse und als Resultat dann knapp 200,00€ im „Klingelbeutel“!!!

Bei unserem drastischsten Pro-Kopf Spendenaufkommen eines Konzertes lagen wir bei 2,46€ je Besucher. Unsere Null-Linie wären 3,50€ gewesen. Unser Abendessen hätten wir bei 5,00€ je Besucher raus gehabt (( man bedenke das wir bei einem Konzert mit 7 – 8 Personen unterwegs sind)) und eine „Aufwandentschädigung hätten wir bei 7,50€ je Besucher erreicht. Verdienen kann man eigentlich erst ab mind. 10,00€ je Person.

Zum Verständnis für alle „Kirchenkonzert – Besuchern und Kollektengeber“……                     Wir zahlen: Werbekosten, GEMA Gebühren, Versicherung, Probezeit, Logistikkosten, Personalkosten etc…

Jeder Besucher eines Kirchenkonzertes sollte sich einmal überlegen, ob die Größe seiner Gabe der Gewohnheit aus evtl. Gottesdiensten entsprechen – oder vielleicht doch der Qualität der konsumierten Leistung der darbietenden Künstler geschuldet sein sollte.

Ich denke letzteres……. Mir wären die errechneten 2,46€ für ein Konzertbesuch absolut peinlich, absolut nicht nachzuvollziehen.

Auf der anderen Seite ist aber auch klar – ein Kirchenkonzert wie wir es spielen ist auch für die Menschen gedacht, denen auch die 2,46€ nicht möglich wären. Jeder ist willkommen…. bei uns zu jeder Zeit.

Aber glaubt es mir – gerade diese Menschen die eigentlich nicht könnten, geben oft mit einer Offenherzigkeit, die beschämen kann.

Für die anderen, wohlhabenderen, die jenigen die nach dem Konzert in ein Taxi oder ihr Luxusauto steigen – für all diejenigen ist dieser Gedanke gedacht.

Wir stehen jetzt kurs vor den Ostertagen schon in der Planung unserer Weihnachtstour. Unsere Arbeit beginnt schon jetzt ((muss also auch in die Berechnung einbezogen sein 😉 )) und daher war dieses Thema plötzlich hoch interessant geworden. Wir haben uns auch entschieden….. wir starten einen erneuten Versuch!

Farvenspeel – Kirchen-Weihnachtskonzerte 2017 bleiben kostenfrei!

Jeder kann zu uns kommen – egal ob arm, reich, krank, gesund, jung, alt, deutsch, nicht deutsch, egal welche religion….

Wir wünschen uns volle Kirchen in der Weihnachtszeit!

Wir wünschen den Besuchern unserer Konzerte eine schöne Emotion!

Ich wünsche mir in diesem Jahr, dass die Musiker von Farvenspeel für die enorme Zeit des probens und der Konzerte – Zeit ohne ihre Familien – angemessen entlohnt werden!

Klingende Grüße, Euer Carsten

Wow…. im digitalen Zeitalter muss man ja fast die Bremse treten….

so kommt mir das manchmal vor.

Das ist wohl meinem Baujahr geschuldet….. als 62er-Jung kannt ich man gerade ein tragbares Kassettenabspielgerät ((Walkman)) und telefoniert wurde noch in der Telefonzelle und etwas später mit Wählscheibe oder Drucktasten bei meinen Eltern im Flur.

Heute findet man Wählscheibentelefone im Museum oder in einem alten Krimi….

Noch verrückter ist es in der Musikproduktion vorwärts gegangen. Früher standen riesige Bandmaschinen in den Studios um Mehrspuraufnahmen möglich zu machen. Bands wurden nicht selten in den Aufnahmeraum gestellt und mit geschickt platzierten Mikrofonen wurden das aufgezeichnet was die Band gerade gespielt hat. Tonbearbeitung, Pitch, Stretching und so ein Gedöns gab es nicht.

Wenn Du die Musik Deines Künstlers hören wolltest hast Du dieses häufig am Radio gemacht. Irgendwann gab es Kassettenrekorder mit denen man das Radioprogramm aufnehmen konnte – nicht jeder hatte damals die Kohle, sich eine LP oder Single zu kaufen.

So saß man, meist Samstagabend, in seinem Zimmer und schnitt die Hitparade mit. Oh was hab ich mich geärgert, wenn der Moderator in meine Aufnahme quatschte. Viel später, als ich selber Moderator bei einem SH-Radio Sender war, lüftete sich dieses Geheimnis der Zwischenmoderationen. Diese waren gewollt und ganz gezielt gesetzt…. immer bei den Brand aktuellen Hits der angesagtesten Künstler. Die Plattenfirmen wollten erreichen, dass die Fans nicht nur selbstgemachte Aufnahmen hörten, sondern die Platten im Laden gekauft wurden…….. geschickt – geschickt….

Das ist heute alles Geschichte – braucht keine Socke mehr machen. Heute bekommst Du jeden Song den Du willst direkt über das Internet. Du kannst ganze Alben runterladen oder dir einzelne Songs aussuchen. Was festes – physisches – hält man dabei nicht mehr in Händen, Artework – Covergestaltung oder Texthefte ? – Fehlanzeige…..

Künstler die sich langsam nach oben arbeiten können, langsam ins Verdienen kommen – echt schwierig!!! Kohle verdient heute der Distributeur – das Major-Label, die ganz großen halt.
Ich selber habe allerdings meine Frieden mit dieser Entwicklung geschlossen…. ich zucke noch so manches mal zusammen – so wie gerade vorgestern wieder.

Wir haben unsere Küstennebel – Single-Veröffentlichung geplant und auf den Weg gebracht. Das ganze mit einem Digital-Distributeur der alle gängigen Plattformen „Weltweit“ bedienen kann. Eine physische Produktion – also eine feste richtige CD ist in diesem Fall für eine Radio-Promotion nicht wirklich notwendig. Das ganze Album „Gegen den Strom“ erscheint im Juni 2017 und da ist der Song „Küstennebel“ auch drauf….

Nun aber zurück zur Digitalisierung!

Ich habe also am Montag alle notwendigen Daten zu dieser Singel-Veröffentlichung per „Upload“ an meinen Distributeur geschickt. Cover, Wave-Datei, Label-Code, ISRC-Code für die Rechteabwicklung und was soll ich sagen…… knapp eine Stunde später finde ich die Release bereit mit Vordatum bei Amazon….. zwischenzeitlich auch bei den anderen großen Portalen. Wenn unsere liebe Angelika nun am 26.04.17 mit der Radio und Print Promotion beginnt, die Radiosender diesen Song mögen und spielen, können unsere Fans – die alten, die neuen und auch für diejenigen die noch nicht wissen das sie Fans werden – diesen Titel schon vorbestellen. Automatisch wird dieser dann am VÖ-Datum ***26.05.2017*** zum Download freigegeben.

DAS IST DOCH EINFACH HAMMER GEIL…….

 

Wenn man glaubt es geht nicht mehr kommt……..

Wer meinen letzten Beitrag hier im Blog gelesen hat, hat vielleicht gedacht – Au Backe – das ja doof…..

Also ich hätte das sicherlich gedacht. Eigentlich ist ja auch noch nichts wirklich geklärt, aber – ich hätte nicht geglaubt wie weit die Reichweite von Farvenspeel so geht…..

Auch nicht im entferntesten hätte ich vermutet wer alles Lust signalisiert, zum Farvenspeel Team gehören zu wollen. Genau darauf freue ich mich besonders -„zum Team gehören“ wollen. Oder wie Detlef D Sost es  in der Casting Show „Pop Stars“ immer so nett formuliert: Du Bist In Der Band***

Ich stehe in diesem Jahr seit 22 Jahren auf der Bühne, allerdings die meiste Zeit davon als Solo-Künstler oder im Duett….. Das Handling einer Band  wie Farvenspeel mit 7 Musikern ist ein anderes. Mit den unterschiedlichen Belangen von Veranstaltern und Musikern muss ich umgehen. Da ist sicherlich noch viel Luft nach oben 😆 

Aber eines sei allen Fan`s von Farvenspeel schon mit auf den Weg gegeben…. wir werden in diesem Jahr kräftig auf den Busch klopfen – mit PR-Agentur, mit neuer Single, mit neuem Album und mit neuem Keyboarder. Alles wird gut weil – alles schon gut ist.

Schönen Abend Ihr Lieben……

Carsten