Wow…. im digitalen Zeitalter muss man ja fast die Bremse treten….

so kommt mir das manchmal vor.

Das ist wohl meinem Baujahr geschuldet….. als 62er-Jung kannt ich man gerade ein tragbares Kassettenabspielgerät ((Walkman)) und telefoniert wurde noch in der Telefonzelle und etwas später mit Wählscheibe oder Drucktasten bei meinen Eltern im Flur.

Heute findet man Wählscheibentelefone im Museum oder in einem alten Krimi….

Noch verrückter ist es in der Musikproduktion vorwärts gegangen. Früher standen riesige Bandmaschinen in den Studios um Mehrspuraufnahmen möglich zu machen. Bands wurden nicht selten in den Aufnahmeraum gestellt und mit geschickt platzierten Mikrofonen wurden das aufgezeichnet was die Band gerade gespielt hat. Tonbearbeitung, Pitch, Stretching und so ein Gedöns gab es nicht.

Wenn Du die Musik Deines Künstlers hören wolltest hast Du dieses häufig am Radio gemacht. Irgendwann gab es Kassettenrekorder mit denen man das Radioprogramm aufnehmen konnte – nicht jeder hatte damals die Kohle, sich eine LP oder Single zu kaufen.

So saß man, meist Samstagabend, in seinem Zimmer und schnitt die Hitparade mit. Oh was hab ich mich geärgert, wenn der Moderator in meine Aufnahme quatschte. Viel später, als ich selber Moderator bei einem SH-Radio Sender war, lüftete sich dieses Geheimnis der Zwischenmoderationen. Diese waren gewollt und ganz gezielt gesetzt…. immer bei den Brand aktuellen Hits der angesagtesten Künstler. Die Plattenfirmen wollten erreichen, dass die Fans nicht nur selbstgemachte Aufnahmen hörten, sondern die Platten im Laden gekauft wurden…….. geschickt – geschickt….

Das ist heute alles Geschichte – braucht keine Socke mehr machen. Heute bekommst Du jeden Song den Du willst direkt über das Internet. Du kannst ganze Alben runterladen oder dir einzelne Songs aussuchen. Was festes – physisches – hält man dabei nicht mehr in Händen, Artework – Covergestaltung oder Texthefte ? – Fehlanzeige…..

Künstler die sich langsam nach oben arbeiten können, langsam ins Verdienen kommen – echt schwierig!!! Kohle verdient heute der Distributeur – das Major-Label, die ganz großen halt.
Ich selber habe allerdings meine Frieden mit dieser Entwicklung geschlossen…. ich zucke noch so manches mal zusammen – so wie gerade vorgestern wieder.

Wir haben unsere Küstennebel – Single-Veröffentlichung geplant und auf den Weg gebracht. Das ganze mit einem Digital-Distributeur der alle gängigen Plattformen „Weltweit“ bedienen kann. Eine physische Produktion – also eine feste richtige CD ist in diesem Fall für eine Radio-Promotion nicht wirklich notwendig. Das ganze Album „Gegen den Strom“ erscheint im Juni 2017 und da ist der Song „Küstennebel“ auch drauf….

Nun aber zurück zur Digitalisierung!

Ich habe also am Montag alle notwendigen Daten zu dieser Singel-Veröffentlichung per „Upload“ an meinen Distributeur geschickt. Cover, Wave-Datei, Label-Code, ISRC-Code für die Rechteabwicklung und was soll ich sagen…… knapp eine Stunde später finde ich die Release bereit mit Vordatum bei Amazon….. zwischenzeitlich auch bei den anderen großen Portalen. Wenn unsere liebe Angelika nun am 26.04.17 mit der Radio und Print Promotion beginnt, die Radiosender diesen Song mögen und spielen, können unsere Fans – die alten, die neuen und auch für diejenigen die noch nicht wissen das sie Fans werden – diesen Titel schon vorbestellen. Automatisch wird dieser dann am VÖ-Datum ***26.05.2017*** zum Download freigegeben.

DAS IST DOCH EINFACH HAMMER GEIL…….

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.